Donnerstag, 26. Dezember 2013

Sightseeing Japan: Hamarikyū Park

Im letzten Beitrag ging es um das Pokémon Center in Tokyo, als Symbol für das moderne Tokyo. Heute geht es um ein Überbleibsel aus dem alten Edo (also Tokyo), dass gleich um die Ecke des Pokémon Centers liegt: Der Hamarikyūonshiteien. 

Für alle Japanischlerner hier eine Übersetzung von hinten nach vorne: Während koen ein normaler öffentlicher Park ist bedeutet teien Zier- bzw. Landschaftsgarten. Hier steht also die Gärtnerkunst im Vordergrund. Onshi ist eine kaiserliche Schenkung und rikyū ist ein Sommerpalast bzw. eine Nebenresidenz.  Hama ist ein Familienname, aber interessanterweise bedeutet er auch im damaligen Japanisch Strand bzw. Flussufer. Weshalb das erwähnenswert ist wird weiter unten klar. 


Wenn wir  alles zusammen setzen bedeutet also Hamarikyūonshiteien
Kaiserlicher Ziergarten des Hama Sommerpalasts. 

Und weil wir Ausländer das lange Wort meist nicht verstehen und uns deshalb den Namen einfach nicht merken können wird er einfach abgekürzt:


Sightseeing Japan: Hamarikyū Park


Dieser Park liegt mitten in Tokyo, umgeben von Wolkenkratzern und DIREKT an der Bucht von Tokyo. Alle Gewässer (Wassergraben um den Park herum und die inneren Seen sind unmittelbar mit dem Meer verbunden. So sind auch hier die Gezeiten sichtbar. Etwas ganz Besonderes.

Der Weg zum Park führt einen zwangsläufig durch die vielen, vielen Wolkenkratzer und Menschenmassen. Ich habe mich ein wenig verfranst, dabei aber zwei tolle Dinge gefunden: Einen Glaskasten, in dem gerade eine Fernsehsendung live aufgenommen wurde und eine riesige Uhr, die einfach toll detailliert gearbeitet war und sich alle Stunde bewegt hat.





Endlich beim Park angekommen sah ich das erste Hochzeitspaar samt Fotografenteam. Sie waren sehr entspannt und warteten gerade auf einen Ersatzakku, ich gratulierte und wir kamen ins Gespräch.
Von Frischvermählten sollte ich später noch einige mehr sehen, denn der Park war zu dieser Jahreszeit DER Fotohotspot für Hochzeitspärchen. Fotos davon könnt ihr in meinem Beitrag Hochzeitsfieber in Japan sehen.

Am Eingang (der Eintritt kostet 500Yen) war eine liebe Dame, die ganz erstaunt war, dass ich allein durch Tokyo bummle. Sie gab mir einen Audioguide auf Englisch, eine Karte und Tipps, wo die schönsten Kirschblüten blühen, mit auf den Weg.  Auf der Karte war markiert wie ich laufen muss. 

Eingang
Ich stapfte also los, legte den einseitigen Kopfhörer an und genoss die Landschaft. Dann wollte ich beim ersten Punkt den Player starten, fand aber keinen Playknopf. Hatte ich etwa nicht gut zugehört? Nach wenigen Metern machte es PLING und eine nette Stimme erzählte mir etwas zu dem riesigen Baum, vor dem ich gerade stand. Das tolle Audiosystem geht ganz von allein an, wenn man in die Nähe von einem Punkt ist! Heißt: Man muss sich nicht an die Route halten. Wunderbar!!! =)


Noch dazu gibts zeitgleich auf dem Bildschirm Videos und Bilder, vorallem von der Landschaft damals zu Edozeiten. Ich war einfach glücklich und bummelte durch diese grüne Oase mitten in Tokyo.


Wunderschön, oder? Das Häuschen auf dem letzten Foto ist jetzt ein Teehaus. Dort kann man wunderbar grünen Tee trinken und Mochi essen. Dabei hat man einen tollen Blick auf den Garten (mit den Hochhäusern im Rücken).


Mir hat der Garten sehr gut gefallen. Wie findet ihr ihn?



Eure Kirschblütenfee

Sonntag, 1. Dezember 2013

☆★☆ Weihnachtsmarkt im Zoo ☆★☆

Zwei von drei Tagen sind vorbei und ich bin glücklich und geschafft. Nun will ich euch, wie versprochen, von meinem ersten Weihnachtsmarkt erzählen!

☆★☆ Weihnachtsmarkt im Zoo ☆★☆

Am Freitag haf mir meine Freundin Mareike. Wir fuhren mit dem Bus und dann liefen wir, sooooo voll bepackt den Schölerberg hoch, um zum Wirtschaftseingang des Zoos zu kommen. Dort wurden wir schon erwartet und zu unserer Hütte gebracht. Hach, wie war ich glücklich, als ich sie sah. Einfach ein Traum!


Wir haben satte 2 1/2 Stunden gebraucht um alles fertig zu bekommen, aber dafür bin ich mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden:


Und das Ganze im Detail:


 Und dann wurde es dunkel und der ganze Zoo wurde mit Fackeln und Lichtern illuminiert. Sehr romantisch. Noch dazu hört man durchweg Geräusche von Bären, Elefanten, Seelöwen und mehr! =D


Leider hat es den ganzen Freitag geregnet und gestürmt, deshalb waren wenig Menschen da und Mareike und ich haben gefröstelt. Wir haben uns aber mit Stadt, Land, Pokémon aufgemuntert und so begann ein Abend voller Spaß und Kindheitserinnerungen. ^.^

Dann hatte Mareike noch die Kirschblütenfeeohren auf, was einfach nur zuckersüß aussah und nun will ich sie immer als Maskottchen dabei haben! =D


Am Samstag kam ich Mittags in den Zoo und spazierte noch ein wenig durchs Kajanaland, also das Areal, wo auch meine Hütte steht. Alle Tiere schienen gerade Mittagsschlaf zu halten, was sehr putzig war. 


Und dann fing der Weihnachtsmarkt an. Viele Menschen waren da, das Wetter war gut und die Stimmung super. Ich konnte mich mit vielen netten Leuten unterhalten und der Knaller des Abends waren zwei Damen, die gleich drei Mal vorbei kamen und am Ende nicht nur neue Kostbarkeiten mitnahmen, sondern mich auch derart in einen Schnack verwickelten, dass wir uns gar nicht mehr beruhigen konnten und erstmal eine Fotosession durchführten:

Nein, wir kannten uns vorher tatsächlich nicht... =)
Heute geht es los mit dem letzten Tag des Weihnachtsmarkts und ich freue mich schon total!
Das Wetter stimmt und es ist Sonntag und die meisten Menschen haben frei. Also kommt mich besuchen, in meinem KirschblütenWunderland. 

Eure Kirschblütenfee

Donnerstag, 28. November 2013

Weihnachtsmarkt im Zoo: Vorbereitungen 2

Wie versprochen heute, einen Abend vor dem ersten Tag des Weihnachtsmarkts, ein letztes Update zu den Vorbereitungen. =)

Weihnachtsmarkt im Zoo: Vorbereitungen 2

Puh, was habe ich so die letzten Tage gemacht? Sooo viel, dass es schwer ist die Dinge zusammen zu bekommen. Ich fange mal mit den Knopfohrringen an. Da sie auf dem letzten Markt gekauft wurden habe ich neue vernäht:


Dann kam mir gestern Nacht um drei ein Geistesblitz und nun gibt es auch Plätzchenteller Ringe!


Und da im Zoo viele, viele Kinder da sein werden habe ich dieses Mal all meine letzten Radierer dabei. Da ich sie aus Japan mitgebracht habe kann es also sein, dass sie nach diesem Markt erst einmal nicht mehr im Shop zu bekommen sein werden. Aber dafür gibt es dann hoffentlich vieeeeeele glückliche Kinder. =D


Auch eine neue Haarschleife ist dazu gekommen! Das Plätzchen ist eine Brosche und kann nach Weihnachten z.B. durch eine Blüte ausgetauscht werden.


Und da ich bisher "nur" die Lebkuchen als Weihnachtsohrstecker habe, sind nun noch Kekohrstecker dazu gekommen. Mjam! ^.^


Aber natürlich muss außer dem Schmuck selbst auch noch vieles andere vorbereitet werden. Deko und Organisatorisches:

Die Buttons! Die großen für mich und meine Helferlein und die kleinen als Geschenke für besondere Kunden. ^.^
Ohrringständer
Mein zuverlässiger japanischer Taschenrechner. Ein Geschenk von meiner Freundin Nobuko. Danke!
Zum Warmhalten und Helferlein glücklich machen. =)

Eigentlich wollte ich auch noch meine liebste Seifenblasenpistole mitnehmen, aber ich habe keine Kartusche zum ranschrauben mehr... MANNO!  Sie macht Seifenblasen, blinkt und spielt Musik GLEICHZEITIG! Was will man mehr?


Soooooooo und nun freue ich mich auf morgen und vor allem auf einige von euch!
Sprecht mich auf den Blog an, dann bekommt ihr eine kleine Überraschung. ;-)

Liebe Grüße aus dem KirschblütenWunderland,
Eure Kirschblütenfee

Montag, 25. November 2013

Weihnachtsmarkt im Zoo: Vorbereitungen 1

Es ist ruhig geworden hier im Blog. Das liegt daran, dass ich gerade Tag und Nacht arbeite. Einmal ist zur Vorweihnachtszeit viel im Shop los und andererseits ist nächstes Wochenende mein aller erster Weihnachtsmarkt mit einer eigenen Hütte!!! Und das auch noch bei einem ganz besonderen Weihnachtsmarkt: Mitten im Zoo.

Weihnachtsmarkt im Zoo: Vorbereitungen 1


Der Weihnachtsmarkt findet am ersten Adventswochenende, also diese Woche (ja, es ist schon wieder so weit...) statt. Immer abends von 16.30 - 21 Uhr im Zoo Osnabrück. Es gibt Eisschnitzer, Geschichtenerzähler, Glühwein, Leckereien und der ganze Zoo ist von Fackeln beleuchtet. Damit ihr mich findet hier schon einmal ein kleiner Ausschnitt aus der Zoo Karte. Meine Hütte ist die Nummer 22! ^.^


Und da ich das erste Mal eine eigene Hütte habe und ganze drei Tage am Stück verkaufe muss viel vorbereitet werden. Und wie versprochen nun ein paar Bilder von der Arbeit der letzten Tage.

Zuerst meine Skizzen, wie es mal aussehen soll. Und nun wisst ihr auch wieso ich modelliere und nicht zeichne... ;-)



Die große Zuckerstange als Kettenhalter ist allerdings nun kleiner, dafür aber viel toller geworden! =D
Ein kleines Making-of von Rudi.


Hier waren sie natürlich nur zum Trocknen... ;-)

Ja, also das ist Rudi. Er wird im Fenster fliegen und die Ketten präsentieren.  =)

Dann habe ich noch allerlei Dekokram in den Farben weiß/hellblau.


Und Zuckerwattebäume, sowie Wegweiser, damit sich jeder im weihnachtlichen Schlemmer-Wunderland zurecht findet.



Und da ich extra für den Markt auch Christbaumkugelohrringe dabei habe gibts auch einen Christbaum zum dran hängen. Er wird vor Ort noch eingeschneit. =)


Und da mein letzten Handwerkermarkt all meine Dominosteinohrringe weggekauft wurden musste ich nun neue modellieren. Sonst mache ich immer nur mal ein, zwei Paar, wenn ich gerade lustig bin, aber für drei Tage Markt am Stück mussten es dann doch ein wenig mehr sein.

Die Dominosteine sind aufwendiger, als sie aussehen: Ertsmal ewig die Farben so mischen, dass es genau passt, dann die Lagen einzeln exakt eben ausbreiten und kleine Quadrate ausschneiden. Diese stapeln und ein dunkles Schokobraun mischen. Dieses so dünn wie möglich ausbreiten und Kreuze ausschneiden, diese um die Stapelblöcke legen und die Kanten versäubern. Die Ecken "abbeißen" und die Lebkuchenschicht mit einem Zahnstocher aufrauen.  Dann die Ösen für den Schmuck reinstecken und ab in den Ofen. Dann die mittlere Geleeschicht mit Hochglanzlack  und die Schokohülle mit Mattlack veredeln. Zuletzt den Ohrhaken montieren. SO VIEL Arbeit steckt also in einem Würfelchen. Dafür habt ihr dann auch länger was davon, als von den Echten... ;-)

Hier also meine Dominosteinarmee:


Wenn ihr euch nun wundert, was mit den "abgebissenen" Reststücken passiert: Die backe ich mit und habe sie auf den Märkten dabei. Erstaunlich viele Kinder fragen, ob ich Mäuse habe oder ob ich hungrig war und man das wirklich essen kann. Die Frage wo die abgebissenen Stücke sind, scheint sie zu beschäftigen. Deswegen nehme ich sie mit und kann dann sagen: Die Kirschblütenfee hat reingebissen, die Stücke euch dann aber da gelassen! Die Kinder freuen sich riesig, wenn sie sich dann ein Stück mitnehmen dürfen. ^.^

Das war es für heute, weitere Fotos von den Marktvorbereitungen kommen diese Woche!


Ich würde mich freuen so viele von euch wie möglich am Wochenende zu sehen! =)

Eure Kirschblütenfee